Yes, we Fuck!

Sonntag, 15.10.2017, 16:00 Uhr

Spanien | 2015 | Regie: Antonio Centeno, Raúl de la Morena  | 59 Min. | 

Spanisch mit deutschen Untertiteln

„Yes, we fuck!“ – so klar und unmissverständlich formulieren in dem gleichnamigen spanischen Dokumentarfilm Menschen mit Behinderung, dass sie ein Sexualleben haben. In sehr expliziten Bildern und einer ebenso deutlichen Sprache, aber dennoch ohne jeglichen Voyeurismus zeigt der Film die Vielfalt, in der Menschen mit Behinderung ihre Sexualität ausleben (wollen) und greift damit ein Thema auf, das in unserer Gesellschaft noch stark tabuisiert ist.

Die Regisseure Antonio Centeno und Raúl de la Morena stellen die Betroffenen und deren Geschichte in den Mittelpunkt; dadurch erzielt YES, WE FUCK! eine unmittelbare und beeindruckende Authentizität und Wahrhaftigkeit.

Als Gast erwarten wir Wiebke Hendeß, Rollstuhlfahrerin und Sexualberaterin für Menschen mit Behinderung.