queerfilm festival Bremen

Sprache / Language

das schwul-lesbisch-trans* Filmfestival in Bremen

26. queerfilm festival Bremen

postkarte 1 webvom 08. 13. Oktober 2019

Freut euch auf sechs Tage queeres Kino abseits des Mainstreams!

Ein buntes und vielfältiges Filmprogramm wartet auf euch, das  LGBT*IQ-Entwürfe und -bedingungen aus verschiedensten Perpektiven zeigt.


Der rote Teppich ist für euch ausgerollt!!!

 

Das Festival

Ausgehend von der Idee, begleitend zum lesbisch-schwulen "Herbsterwachen" ein paar Filme zu zeigen, entstand 1994 das queerfilm festival Bremen. Seitdem findet das Festival jährlich im Oktober statt und präsentiert der lokalen LGBT*IQ-Community wie der interessierten Öffentlichkeit Filme mit queerer Ausrichtung. Seit seiner Entstehung hat sich das Festival zu einer festen Größe der regionalen Kulturlandschaft entwickelt und ist inzwischen auch überregional vernetzt: als Mitglied von QueerScope, einem unabhängigen Verbund schwul-lesbischer Festivals in Deutschland.

Sechs Tage lang präsentiert das Festival im Bremer Kommunalkino City46 eine abwechslungsreiche Mischung aus Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, die das ehrenamtliche Team aus den aktuellen Jahresproduktionen auswählt. Alle Filme werden als Bremer Erstaufführungen gezeigt; wenn möglich in der Originalfassung. Zum Rahmenprogramm des Festivals gehören auch Gespräche mit Regisseur*innen und Aktivist*innen.

Eine besondere Auszeichung ist der Publikumspreis des Festivals, der jedes Jahr für einen Langfilm vergeben wird.

Wir verstehen es als wichtigen kulturpolitischen Auftrag, filmischen Darstellungen alternativer Lebensweisen ein Forum zu geben – insbesondere Lebensweisen im schwul-lesbisch-transgender Kontext. Das Programm des queerfilm festival Bremen unterscheidet sich daher seit seinen Anfängen konzeptionell und inhaltlich von dem anderer, gewerblicher Kinobetriebe. Das Festival gibt insbesondere Filmen eine Chance, die in Deutschland noch keinen Verleih gefunden haben – etwa, weil sie zu neu sind; oder weil sie für eine kommerzielle Auswertung nicht in Frage kommen. Daraus erklärt sich auch die hohe Dichte an Erstaufführungen, die das Festival auszeichnet. Im Filmprogramm wie auch in den begleitenden Rahmenveranstaltungen – Diskussionsrunden, Ausstellungen, Gesprächen – versucht das Festival, aktuelle gesellschaftliche Debatten und internationale Entwicklungen aufzugreifen: Wir wollen nicht nur informieren, sondern zu aktuellen Diskussionen auch beitragen. 

Das Festivalprogramm wird von einem ehrenamtlichen Programmkomitee zusammengestellt. Besonders wichtig ist uns dabei die Ausgewogenheit zwischen schwulen, lesbischen und transgender-Beiträgen; zwischen Spielfilmen und Dokumentationen; zwischen deutschsprachigen und internationalen Produktionen. Ergänzt wird das Programm durch (mindestens) einen Kurzfilmabend, thematische Schwerpunktprogramme und ggf. Klassiker der queeren Filmgeschichte.

 

Über uns

Wir sind etwa ein Dutzend Filmbegeisterte mit und ohne persönlichen LGBTI*-Hintergrund, die einen Teil ihrer Freizeit an 359 Tagen im Jahr der Zusammenstellung eines queeren Filmprogramms widmen. Das heißt: Filme recherchieren, sichten und diskutieren (in der Gruppe, auf Festivals oder mit anderen Festivalteams), Filme beschaffen und Filme untertiteln. Das Ergebnis dieser Aktionen ist dann an den restlichen 6 Tagen des Jahres zu sehen, beim Festival im Oktober.

Lust, mitzumachen?

Wir treffen uns regelmäßig donnerstags im 14-tägigen Rhythmus - in der "heißen Phase" dann auch wöchentlich. Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen - wir können jede Hilfe gebrauchen.

Erreichen könnt ihr uns über folgende Kontaktmöglichkeiten.

 

 

Einreichungen

Wenn Sie einen Film für das Filmfest 2020 einreichen möchten, senden Sie bitte bis zum 31. Mai 2020 eine Ansichtskopie (Link oder DvD) des Films an die unten angegebene Adresse. Bitte stellen Sie uns die folgenden Informationen zur Verfügung und verwenden Sie möglichst den vorgeschlagenen  Betreff.

Betreff: Einreichung 2020: [Filmtitel]

  • Titel
  • Länge
  • Infos zum Film: Dokumentarfilm/Drama/etc., queer/lesbisch/schwul/trans/etc.
  • Land
  • Produktionsjahr
  • Regie
  • Sprache
  • Untertitel
  • Kontaktinformationen

Fügen Sie Ihrer Einreichung, falls vorhanden, Presseinformationen und Film Stills bei.

 

Anschrift:

queerfilm festival Bremen
c/o CITY 46
Birkenstr. 1
28195 Bremen
Germany

oder per E-Mail:

info(at)queerfilm.de

Danksagung

Das queerfilm festival Team – ehrenamtliche Filmbegeisterte und ein „Office“ – arbeitet das ganze Jahr daran, das sechstägige Festival im Oktober zu ermöglichen, und freut sich, auch dieses Jahr wieder ein interessantes und vielseitiges Programm  präsentieren zu können. Doch ohne die finanzielle und ideelle Unterstützung von vielen Seiten wäre das queerfilm festival nicht denkbar. Etliche Filme werden nur für wenige Aufführungen nach Deutschland oder sogar nur nach Bremen geholt.

Die Kosten des Festivals werden durch die Eintrittsgelder alleine nicht gedeckt. Daher gehört unser Dank den zahlreichen Unterstützer*innen, ohne die das Festival nicht durchführbar wäre:

Gefördert von:

Medienpartner*innen:

Unterstützer*innen:

Webseite:

 

BKM 2017 Web de

Logo SfKSenSoz

VK2015 Logo Pantone3155M


 

 

 

L Mag Logo farbig 2hinnerk Logo





 

 


QUEERSCOPE NEU mitClaim sw

 

 

 

 

 

 

baumburo logo fertig

 logo jahnz Werbung 2018 small web transparent

Finanzierung / Spenden

Unser Festival wird nicht nur vom Engagement vieler filmbegeisterter Menschen und der tatkräftigen Unterstützung des Kommunalkinos City46 getragen. Wir sind auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Nur so ist es möglich, jedes Jahr wieder ein hochwertiges Programm zusammenzustellen und zu präsentieren - und das seit mehr als 25 Jahren.

Diese Unterstützung ist auf mehrere Weisen möglich, etwa durch Werbung im Programmheft oder im Werbetrailer vor den Filmaufführungen. Für mehr Informationen und individuelle Absprachen sind wir unter info (at) queerfilm.de erreichbar.

Auch für Spenden sind wir jederzeit sehr dankbar. Weitere Informationen hierzu können unter spenden (at) queerfilm.de erfragt werden.

 

 

Film-Übersicht

 

Di.

 

Mi.

 

Do.

 

Fr.

 

Sa.

 

So.

Di.

08.10.2019

19:00

DER LANGE KURZFILM-ERÖFFNUNGSABEND
Leicht zeitversetzt in 
KIno 2 und Kino 1

   

Mi.

09.10.2019

18:00   NO BOX FOR ME
20:30   THE GARDEN LEFT BEHIND
   

Do.

10.10.2019

18:00  GRETA
20:30  MAN MADE
   

Fr.

11.10.2019

18:00  DOKU-DOPPEL
20:30  DARKROOM
22:30 THE RING THING
   

Sa.

12.10.2019

18:00  GENDERBENDE
20:30  CHEDENG AND APPLE
22:30 SO PRETTY
ab 23:00 MAQUILLAGE PARTY
in der Spedition, Am Handelsmuseum 9
   

 So.

13.10.2019

15:00 queer Café: KAFFEE & KUCHEN
16:00  THE COMING BACK OUT BALL MOVIE
18:00  A DOG BARKING AT THE MOON
20:30  BREVE HISTORIA DEL PLANETA VERDE

DER LANGE KURZFILM-ERÖFFNUNGSABEND

filmstrip shortfilm1

Dienstag, 19:00 (in Kino 2 und leicht zeitversetzt in Kino 1)

Gesamtlänge der Filme ca. 106 Min.
alle Filme in Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Zum Auftakt des Abends werden in BRUNCH ON BIKES Pancakes gebacken. MEDULLA OBLONGATA erzählt, wie Drag und Flucht zusammenhängen können. In FERNANDA’S SPRING nimmt das Leben der Hauptfigur eine unerwartete Wendung. Von einer Romanze im Alter erzählt FORGET ME NOT. Eine Auseinandersetzung mit gern ignorierten Problemen in der Schwulenszene liefert ACTING STRAIGHT, während WELCOME TO THE BALL die Geschichte einer jungen Freundschaft zeigt. PROFANE COW folgt der Hauptfigur und ihrem Kinderwunsch. VOGUE BEIRUT zeigt, wie Voguing empowern kann. Und zum Abschluss hat in BOIHOOD die Hauptperson die Qual der Wahl.

filmstrip shortfilm2

filmstrip shortfilm3

NO BOX FOR ME // MIT GÄSTEN

filmstrip no box for me

Mittwoch, 18:00

Frankreich/Schweiz | 2018 | Regie: F. Devigne | 58 Min.
Französisch mit deutschen Untertiteln

 

Deborah schreibt eine Abschlussarbeit über das gesellschaftliche Tabu Intersexualität und lernt währenddessen M. kennen. Deborah und M., beide selbst intersexuell, reflektieren gemeinsam über ihre Erfahrungen mit Ärzt*innen, der Familie, Freund*innen und der Gesellschaft. Zu Wort kommen intersexuelle Menschen mit sehr unterschiedlichen Wegen mit der binären Welt umzugehen. Dem Film gelingt ein sehr persönlicher Zugang zu den betroffenen Personen; er lässt uns an ihren Erfahrungen teilhaben. Dabei verlässt er das binäre, gewohnte System und weckt die Hoffnung auf eine Welt voller Freiheit und Toleranz.

Inhaltswarnung: Beschreibungen medizinischer Eingriffen

 

Source-Info:

Greg - AndanaFilms
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

THE GARDEN LEFT BEHIND

filmstrip garden left behind

Mittwoch, 20:30

USA | 2019 | Regie: F. Alves | 88 Min.
Englisch/Spanisch mit deutschen Untertiteln

 

Tina lebt gemeinsam mit der Großmutter in New York. Sie haben keine Aufenthaltserlaubnis und werden durch Tinas Job als Taxifahrer*in über Wasser gehalten. Als Tinas Freundin* Rosie zusammengeschlagen wird, beginnt Tina sich für die Rechte von Trans*personen einzusetzen und kämpft parallel selbst um die Möglichkeit, die Transition zu beginnen. 
Der Film wurde durch die Unterstützung von verschiedenen Organisationen und einer Crowdfunding-Aktion ermöglicht. In ihm wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die Besetzung gelegt: Alle Trans*rollen werden von Trans*personen verkörpert und Schauspieler*innen der Latinx Community werden zu Erzähler*innen ihrer eigenen Geschichte(n).

Inhaltswarnung: Gewaltdarstellungen

 

Source-Info:

Jeffrey Winter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GRETA

filmstrip greta

Donnerstag, 18:00

Brasilien | 2019 | Regie: A. Praça | 97 Min.
Portugiesisch mit deutschen Untertiteln

Seine Freundin* Daniela leidet unter Nierenversagen, doch das Krankenhaus ist überfüllt: Kurzerhand schmuggelt der 70-jährige Krankenpfleger Pedro den verletzten, unter Mordverdacht stehenden Jean aus dem Krankenhaus und gibt dessen Bett Daniela. Pedro nimmt den wesentlich jüngeren Jean bei sich zu Hause auf und es entwickelt sich eine intensive Beziehung zwischen den beiden Männern. Doch welche Absichten verfolgt Jean? Und welche Rolle spielt Greta Garbo in Pedros Leben? Ein berührendes Drama über Liebe, Freundschaft und Sex im Alter – und über die Macht der Imagination.

 

Source-Info:

Magdalena Banasik
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

MAN MADE

filmstrip man made

Donnerstag, 20:30

USA | 2018 | Regie: T. Cooper | 93 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

 

Rese ist ein junger Vater und von Obdachlosigkeit betroffen, Dominic macht sich auf die Suche nach seiner biologischen Familie, Kennie gibt sich zum ersten Mal als der zu erkennen, der er ist, und Mason ist ein liebender und um psychische Gesundheit ringender Ehemann. Sie alle verbindet ihre Leidenschaft für das Bodybuilding und ihre Vorbereitung auf den einzigen nur auf Trans*Männer ausgelegten Bodybuilding-Wettbewerb weltweit, die „Trans FitCon“.

MAN MADE ist eine intime und liebevolle Dokumentation, die sehr persönlich über Geschlecht, Männlichkeit und Beziehungen reflektiert.

 Inhaltswarnung: Darstellung medizinischer Eingriffe

 

Source-Info:

Jeffrey Winter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DOKU-DOPPEL // MIT GÄSTEN

filmstrip doku doppel

Freitag, 18:00

REFUGEES UNDER THE RAINBOW

Deutschland | 2018 | Regie: S. Traub | 30 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

 

BEING OKEY

Schweiz | 2017 | Regie: N. Oppliger, C. Pfister, N. Lanfranchi | 34 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

 

REFUGEES UNDER THE RAINBOW begleitet eine Gruppe queerer Geflüchteter. Die drei jungen Menschen erzählen von ihrem Leben in Uganda, von Gewalterfahrungen, ihrer Flucht und ihrem Alltag in Deutschland.

Okey floh 2005 zusammen mit seinem Verlobten aus Nigeria in die Schweiz, nachdem sie  nach einem Übergriff nur knapp dem Tod entkamen. BEING OKEY folgt dem Protagonisten und seinem Asylverfahren, das nach über sechs Jahren immer noch in der Schwebe hängt.

Zusammen erzählen beide Dokumentationen Geschichten von Hoffnung, Angst und Ungewissheit.

Inhaltswarnung: detaillierte Gewaltbeschreibungen

DARKROOM

filmstrip darkroom

Freitag, 20:30 

Deutschland | 2019 | Regie: R. von Praunheim | 89 Min.
Deutsch mit englischen Untertiteln

 

Warmherziger Krankenpfleger, allseits geschätzter Lehramtsreferendar, empathischer Freund und Lover – das ist das Bild, das Thomas nach außen hin abgibt. Doch hinter dieser Fassade verbirgt sich ein düsteres Geheimnis… Anhand von Gerichtsprotokollen rollt Rosa von Praunheim, Ikone und Wegbereiter des queeren Kinos in Deutschland, in seiner ganz eigenen Art und Weise einen wahren Fall auf, der 2012 für Aufsehen sorgte: Ein Mann ermordete innerhalb von drei Wochen drei schwule Männer, indem er ihnen eine Überdosis an KO-Tropfen verabreichte.

Inhaltswarnung: Gewalt- und Morddarstellungen

 

Source-Info:

Christos Acrivulis
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

THE RING THING

filmstrip ring thing

Freitag, 22:30

USA | 2017 | Regie: W. Sullivan | 106 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

Ein versehentlicher Heiratsantrag stellt die Beziehung von Sarah und Kirsten auf die Probe. Zusammen, aber mit eigenen Betrachtungsweisen, setzen sich die beiden mit der Ehe auseinander. Im Jetzt nähert sich Sarah als Filmemacherin dem Thema durch die Produktion einer Doku über die gleichgeschlechtliche Ehe an. Interviewte Paare erzählen und diskutieren auf unterhaltsame Art und Weise über die Ehe und all ihre Folgen. In einer zukünftigen Welt begleitet das Publikum Kirsten, die nun mit Sarah verheiratet ist. Die neue Situation bringt Veränderungen und Herausforderungen mit sich.


Source-Info:

Jess Weiss
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GENDERBENDE

filmstrip genderbende

Samstag, 18:00

Niederlande | 2017 | Regie: S. Dros | 68 Min.
Niederländisch mit deutschen Untertiteln

 

Was ist eigentlich, wenn mensch nicht in die von der Gesellschaft geschaffenen Schubladen von weiblich und männlich passt? Fünf Menschen, die sich den binären Kategorien verweigern, erzählen davon, was Geschlecht für sie selbst bedeutet und welche absurden Situationen entstehen, wenn die Einordnung in Schubladen nicht mehr funktioniert. Jeden Tag werden sie mit ihrem Anderssein konfrontiert, bleiben dabei aber stolz auf das, was sie sind. Der Film spielt mit der Neugier, dem Interesse und dem Unverständnis dem gegenüber, was außerhalb des allgemeinen Mainstreams liegt.

Source-Info:

Wouter Jansen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CHEDENG AND APPLE

filmstrip chedeng apple

Samstag, 20:30

Philippinen | 2018 | Regie: R. Red, F. Tabada | 97 Min.
Tagalog/Englisch/Filipino mit deutschen Untertiteln

 

Nach dem Tod ihres Mannes beschließt die 66-jährige Chedeng, sich endlich ihrer Familie gegenüber zu outen, und macht sich mit der besten Freundin Apple auf die Suche nach ihrer großen verschollenen Liebe. Dabei müssen sie unterschiedlichste Hindernisse überwinden, wobei ein abgetrennter Kopf in Apple’s Louis-Vuitton-Tasche nur eines von vielen Problemen darstellt.
Diese makabre Komödie behandelt Themen wie Freundschaft und Neuanfang im Alter mit einem sehr schwarzen Humor, ohne die Figuren dabei der Lächerlichkeit Preis zu geben.

Inhaltswarnung: leichte Gewaltdarstellungen

 

Source-Info:

Bianca Balbuena
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

SO PRETTY

filmstrip so pretty

Samstag, 22:30

USA | 2019 | Regie: J. J. D. Rovinelli | 83 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

 

Rovinelli widmet sich den Aktivitäten der West-Berliner Schwulenszene der 1980er Jahre und überträgt das Szenario in eine queere Wohngemeinschaft des heutigen New York. In sehr authentischen Bildern folgt der Film dem Leben der queeren Mitbewohner*innen. Man sieht sie reden, lieben, diskutieren, auf Demos oder Partys gehen. Textpassagen aus dem namengebenden Buch von Ronald M. Schernikau weben sich wie selbstverständlich in das Geschehen ein. SO PRETTY ist ein Film voller Zärtlichkeit und Geduld und stellt die Frage, wie Liebe und gemeinsames Leben unter einem Dach funktionieren kann.


Source-Info:

William Kirstein
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

THE COMING BACK OUT BALL MOVIE

filmstrip coming back ball

Sonntag, 16:00

Australien | 2018 | Regie: S. Thomson | 86 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

Dieser Film portraitiert eine Gruppe älterer LGBT*IQ-Personen, die auf einem Ball ihr Geschlecht und ihre sexuelle Identität feiern. Trotz der Herausforderungen und der zunehmenden Isolation durch das Altern leben diese Menschen jeden Tag mit Entschlossenheit und Humor. In einer Zeit, die sich für die LGBT*IQ-Community auf der ganzen Welt rasant verändert, erleben einige der Mitglieder zum ersten Mal in ihrem Leben Akzeptanz und Liebe. Mit viel Witz und Momenten, die zum Nachdenken anregen, erzählt diese Dokumentation verschiedene Lebensgeschichten und die Bedeutung der Community.

 

Source-Info:

Viktorija Cook
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

A DOG BARKING AT THE MOON

filmstrip dog barking at the moon

Sonntag, 18:00

China/Spanien | 2019 | Regie: X. Zi | 107 Min.
Mandarin mit deutschen Untertiteln

 

Li Jimumeis Familienleben ist von Konflikten geprägt: Ihren Ehemann hat sie vor Jahren mit einem anderen Mann im Bett erwischt; ihre Tochter, die in den USA lebt, drängt sie immer wieder dazu, sich scheiden zu lassen. Die Probleme verschärfen sich noch, als Li Jiumei in die Fänge einer ominösen Sekte gerät.
Kunstvoll und auf mehreren Zeitebenen wird die  Geschichte einer Familie erzählt, in der sich hinter einer Mauer beharrlichen Schweigens die Tragik eines Lebens voller unerfüllter Sehnsüchte und Wünsche verbirgt.

 

Source-Info:

Jose Valbal
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BREVE HISTORIA DEL PLANETA VERDE

filmstrip BREVE HISTORIA

Sonntag, 20:30

Argentinien/Deutschland/Brasilien/Spanien | 2019 | Regie: S. Loza | 75 Min.
Spanisch mit deutschen Untertiteln

Im Haus der verstorbenen Großeltern entdeckt Tania einen sonderbaren Gast, der Tanias Verwandten in den letzten Jahren Gesellschaft leistete. Zusammen mit den besten Freund*innen begibt Tania sich nun auf eine fantastische Reise durch die Landschaften Argentiniens, um den Gast an dessen Herkunftsort zu bringen. BREVE HISTORIA DEL PLANETA VERDE ist ein modernes Märchen mit fantastischen Elementen, ein Roadmovie zu Fuß über Freund*inschaft, Abenteuer, Verständigung und Transzendenz in jeglicher Hinsicht. Ein Film, der seine eigene Traumwelt erschafft und die Zuschauenden mit auf eine herzerwärmende Reise nimmt.

 

Source-Info:

Mattia Maramotti
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.